Eine unerzählte Geschichte

Mit dem Stück »Tito, mein Vater und ich (UA)« kommt das Theater direkt in die Klassenzimmer

Da steht plötzlich dieser Typ vom Film in der Klasse und beschwert sich, dass nichts vorbereitet ist.  Keine Assistentin ist da, kein Kamerateam, und die Mädchen und Jungen, die vor ihm sitzen, sind kein bisschen auf diese Szenen eingestellt, in denen sie mitspielen sollen. Was soll das? Tamas ist Filmstudent und in vier Tagen ist Abgabetermin für seinen Abschlussfilm. Um seinen Vater soll es gehen. Seine Eltern stammen aus Ex-Jugoslawien und sind im Krieg nach Deutschland gekommen. Und Tamas, der erst in Deutschland geboren wurde, hat sich nichts weniger vorgenommen, als die Geschichte seiner Eltern und Geschwister mit dem Film zu erzählen. Eine Geschichte, die für ihn bisher unerzählbar war, weil er sie nicht über die Lippen bekommen hat. Eine Liebesgeschichte, die eine Kriegsgeschichte wurde. Der Vater, ein Demagoge, der mit seinen Reden die Landsleute in den Krieg trieb und der aus dem Land floh, als es ernst wurde. Seine Mutter, die auf der anderen Seite stand. Und er selbst?

Tito, mein Vater und ich (UA)

In den Diskussionen mit Jugendlichen, die im Theater Heilbronn Stücke wie »Das ist Esther« oder »Türkisch Gold« sehen, kommt es immer wieder vor, dass einer von ihnen anfängt, die Geschichte seiner Herkunft zu erzählen. Oft werden die anderen Jugendlichen in diesen Diskussionen ganz still, hören zu und sagen Sätze wie: Da sitzt man in der Schule nebeneinander und weiß gar nicht, was der andere erlebt hat.

Das hat das Theater Heilbronn bewogen, auf die Suche nach diesen »Unerzählten Geschichten« zu gehen. Maja Das Gupta erhielt den Auftrag, dazu ein Stück zu entwickeln. Unendlich viele unerzählte Geschichten sind ihr bei den Recherchen begegnet und fünf Stückentwürfe sind entstanden. »Tito, mein Vater und ich«, das nun als Klassenzimmerstück durch die Schulen reisen wird, ist die letzte Fassung. In ihr fließen mehrere wahre Geschichten zusammen. Diesen Filmstudenten Tamas beispielsweise gibt es wirklich, auch sein Vater war eine politische Leitfigur in Ex-Jugoslawien. Dann hatte Maja Das Gupta in Heilbronn eine Frau kennengelernt, die seit ihrer Flucht aus dem Kosovo arbeitsunfähig ist. Außerdem recherchierte sie vor einiger Zeit in Belgrad über das Schicksal von Frauen im Bürgerkrieg. All diese Geschichten sind in dem Stück »Tito, mein Vater und ich« vereint.

Tito, mein Vater und ich (UA)

Die Form des Klassenzimmerstücks ist eine besondere. Der Klassenraum wird, so wie er ist, bespielt. Es gibt keine Bühne. Sebastian Weiss agiert als Filmstudent Tamas mitten unter den Jugendlichen, bezieht sie ein. So wird,  hofft es der in Heilbronn geborene Regisseur Christopher Gottwald, eine Unmittelbarkeit entstehen, der man sich kaum entziehen kann.
Es wäre schön, wenn dieses Stück die Jugendlichen anregt, sich selbst mit ihren eigenen unerzählten Geschichten und ihrer Herkunft zu beschäftigen. Die Premiere wird am 8. März in der Klasse 10 a der Dammrealschule stattfinden.

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert dieses Stück. So ist es möglich, das Klassenzimmerstück kostenfrei in den Schulen zu spielen. Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein von der Theaterpädagogik moderiertes Publikumsgespräch.

Silke Zschäckel, Pressereferentin

Tito, mein Vater und ich (UA)

Tito, mein Vater und ich (UA)
(Empfohlen ab 9. Klasse)
Klassenzimmerstück von Maja Das Gupta
Premiere am 08. März 2012, 10.00 Uhr, Dammrealschule

Regie: Christopher Gottwald
Kostüm: Roswitha Egger
Dramaturgie: Christian Marten-Molnár
Mit
Sebastian Weiss

 

»Tito, mein Vater und ich« wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.