Jetzt geht es in die Sommerpause

Jetzt geht es in die Sommerpause
 – aber im September geht es mit drei tollen Premieren an drei Tagen wieder los

Uff! Die Spielzeit ist zu Ende. Jetzt macht das Theater sechs Wochen Sommerpause. Wer  einen Anflug von Neid wegen der sechs Wochen in sich aufsteigen fühlt, dem sei gesagt: Das sind aber auch die einzigen freien Tage – ansonsten wird täglich geprobt und gespielt, auch an Sonn- und Feiertagen. Die Saison ist sensationell gelaufen. Noch liegen die offiziellen Besucherzahlen nicht vor, weil wir noch das Sommergastspiel im Komödienhaus haben. Aber schon jetzt zeichnet sich ab, dass weit mehr als 10 000 Zuschauer mehr kamen, als in der vorangegangen Spielzeit. Wir sind sehr glücklich, dass Ihr so fleißig das Theater besucht.. Und hoffen natürlich, dass es in der nächsten Spielzeit so weitergeht.

Für alle, die sich jetzt schon auf die neue Saison freuen, hier die ersten Infos zum Spielzeitstart:

Drei Premieren an drei Tagen – so startet das Theater Heilbronn in die Spielzeit 2012/13.
Außergewöhnlich ist diesmal die Reihenfolge des Premierenreigens.
Los geht es am 20. September 2012 um 20 Uhr mit einer Uraufführung im Komödienhaus.„Dänische Delikatessen“ von Florian Battermann und Jan Bodinus nach dem erfolgreichen Film gleichen Titels steht auf dem Programm. Zwei kuriose Fleischer in einer dänischen Kleinstadt, Svend und Bjarne,  eröffnen ihr eigenes Geschäft. Ihr ehemaliger Chef und jetziger Konkurrent macht  ihnen das Leben schwer. Doch plötzlich haben die beiden mit einem besonderen „Huhn in Marinade“ großen Erfolg. Keiner der Kunden ahnt, was da wirklich das Geheimnis des Super- Rezeptes ist.

Am 21. September gibt es gleich eine doppelte Premiere im Großen Haus. Zum einen steht um 19.30 Uhr das Schauspiel „Wie im Himmel“ nach dem gleichnamigen Erfolgsfilm von Kay Pollak auf dem Programm. Außerdem wird das Foyer, das während der Sommerpause saniert wurde, eröffnet – mit Musik und anderen Überraschungen.
„Wie im Himmel“ erzählt die bewegende Geschichte von der Kraft der Musik und des gemeinsamen Singens. Im Mittelpunkt steht der Dirigent Daniel Dareus, der auf dem Höhepunkt seiner internationalen Karriere angekommen, innerlich völlig ausgebrannt ist. Er zieht sich in seinen abgeschiedenen Heimatort zurück. Als Daniel mit dem provinziellen aber  begeisterungsfähigen Kirchenchor in Berührung kommt, übernimmt er mit Zögern die Stelle des Kantors an, aber stürzt sich dann voller Eifer in die neue Arbeit. Gemeinsam mit den Frauen und Männern des Chores entdeckt er wieder seine Leidenschaft für die Musik und die befreiende Kraft des gemeinsamen Singens. Doch die Arbeit des neuen Kantor rufen auch Neid und Eifersucht auf den Plan. Daniel Dareus spaltet die Dorfgemeinschaft in glühende Verehrer und wütende Feinde. Mit von der Partie ist der Heinrich-Schütz-Chor Heilbronn.
Im Anschluss an die Premiere verleiht auf der Bühne der Theaterverein die Kilianspreise für die herausragenden und besonderen Leistungen der vergangenen zwei Spielzeiten .

Am 22. September um 20 Uhr beginnt auch schon die Saison in der dritten Spielstätte des Heilbronner Theaters, in den  Kammerspielen mit dem zauberhaften Schauspiel mit Musik „Eine Sommernacht“  von David Greig und Gordon McIntyre. Darin geht es um zwei eingefleischte Singles, die auf den ersten Blick so gar nicht zusammenpassen, sich aber gegenseitig gut tun. Das würden sie nur niemals zugeben: Helen, toughe, erfolgreiche  Scheidungsanwältin und Bob, ein hoffnungslos überforderter Kleinkrimineller erleben die aufregendste und schönste Sommernacht ihres Lebens, und das, obwohl es ununterbrochen regnet.

Silke Zschäckel, Pressereferentin

4 Comments
  1. Ich wünsche wunderschöne Ferien und gute Erholung. Damit es wieder viele schöne Vorstellungen in der neuen Spielzeit gibt ;-)
    Ganz viele Grüße.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>