Unsere Neuen: Luise Schubert

Luise Schubert ist quasi im Theater groß geworden. Ihre Mutter ist Inspizientin an der Oper Chemnitz und hat ihre Tochter schon als kleines Mädchen mitgenommen. Bereits als Kind stand Luise selbst als Statistin und im Kinderchor auf der Bühne. Sie genoss eine klassische Gesangsausbildung und bekam dank ihrer schönen Stimme große Partien in den sogenannten »Pocketoperas«, die das Theater Chemnitz speziell für Jugendliche im Programm hatte. Unter anderem sang Luise die Agathe im »Freischütz« und die Gräfin in »Figaros Hochzeit«. Eine Karriere als Opernsängerin schien vorgezeichnet, bis Luise im Jugendclub des Theaters das Schauspiel für sich entdeckte. Jährlich brachten sie und ihre Mitstreiter eine Premiere auf die Bühne. Das Theaterspielen wurde wichtiger als alles andere. Weil ihre Freunde an Schauspielschulen vorsprechen gingen, versuchte sie es auch mit 16 Jahren an der Hochschule in Leipzig. Dort bescheinigte man ihr großes Talent. Aber das Abitur in der Tasche zu haben, wäre nicht verkehrt. Also drückte Luise weiter die Schulbank, sprach nach der 11. Klasse noch einmal vor und bestand alle Prüfungen im ersten  Anlauf. Im Theater erlebte sie als Schülerin die Darsteller auf der Bühne, die jetzt in Heilbronn ihre Kollegen sind: »Tobias Weber, Nils Brück, Judith Raab, Sylvia Bretschneider waren zu der Zeit die Protagonisten auf der Bühne in Chemnitz, als ich anfing mich für Schauspiel zu interessieren. Natürlich konnten die sich nicht an mich erinnern, als ich hier auftauchte. Aber für mich ist das sehr vertraut.« Auch die Stadt Heilbronn mit dem Charme, den man erst auf den zweiten Blick erkennt, erinnert sie an ihre Heimatstadt Chemnitz – Heilbronn ist nur kleiner.

Nach zwei Jahren an der Schauspielschule Leipzig kehrte sie nach Chemnitz zurück, um im dortigen Schauspielstudio die ersten Bühnenerfahrungen zu sammeln. Auch ein Kurzfilm in eigener Regie ist dort entstanden. Seit dem 14. Lebensjahr singt sie in Bands, zuletzt in der Jazz-Formation »Pictophon«. Momentan treffen sich die Bandmitglieder durch unterschiedliche Berufe nur noch sporadisch. Dafür lernt Luise jetzt Kontrabass, ihr Lieblingsinstrument.

Silke Zschäckel, Pressereferentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.