Das erste Mal und „Übersetzungen“ von Klängen – der Komponist Ian Wilson

Die Korrepetitorin merkt an, „das sind alles Reflexe, was ich hier spiele“, und kreist mit der rechten Schulter, um ihren Arm zu lockern. Diese Reflexe, die sie da aus den Handgelenken schüttelt, das sind Töne aus dem Klavierauszug von „Minsk“, rhythmische Gruppen, die sich wiederholen, Einwürfe schneller Sechzehntelnoten. „Reflexe“, kleine Felder auf dem Papier gefüllt mit viel Druckerschwärze: voller Information, doch mit einem Blick erfasst. Den Rest machen die Hände – automatisch.

Obschon das „nur“ Klavierklänge sind, Andeutungen eines Orchesterklangs, der einmal zu hören sein wird, eine Orientierung für Sänger und Statisten, die an diesem Samstag szenisch proben – in den originalen Tempi, durch Akzent und Dynamik werden hier Noten zu Musik. Vorwärtstreibend, beengend, leise und unheimlich, übermütig – eine ungeheuer gestische Musik kündigt sich im Spiel der Korrepetitorin an. Es sind die Vorgänge im Inneren der Figuren, Anna, Anoushka, Fyodor, es sind Stimmungen von Orten und Erinnerungen, denen der britisch-irische Komponist Ian Wilson einen Klang verliehen hat – einen Klang, den noch niemand im Original gehört hat, auch Wilson nicht. Erst die Uraufführung am 3. März im Theater Heilbronn wird seine Komposition im eigentlichen Sinn offenbaren.

Streichorchester und Schlagzeug des Württembergischen Kammerorchesters werden den instrumentalen Part der Oper übernehmen; Wilson hat die Oper, die eigentlich für eine kleinere Besetzung mit Instrumenten wie Klarinette, Trompete, Akkordeon und Balaika instrumentiert war, für die Uraufführung umgearbeitet, was jedoch mehr  war als eine pragmatische Anpassung. In gewisser Weise kommt die neue Besetzung sogar Wilsons Intention der Wirkung des Stücks entgegen. Die ursprüngliche Besetzung habe relativ direkt die Traum- bzw. Gedankenwelt Annas illustriert. Eine andere Besetzung, die mit den ihr eigenen Mitteln den Klang der ursprünglich geplanten Instrumente nachvollziehe, habe den Vorteil, dass so immer auch eine Entrücktheit mitschwinge, etwas, das für Traum und Gedankenwelt einer Person, das für einen anderen Bereich von Wirklichkeit steht.

IAN WILSON  photo credit: Steve Rogers

IAN WILSON
photo credit: Steve Rogers

Wilson beschreibt die Bearbeitung der Partitur von „Minsk“ als „eine interessante Erfahrung, sich wieder mit einem Stück zu beschäftigen, das ich seit einigen Jahren nicht mehr angeschaut hatte.“ „In gewisser Weise musste ich es wie ein historisches Artefakt behandeln, wie etwas, dessen Charakter ich bewahren musste. Sogar wenn ich versuchte, alles umzuändern, versuchte ich eigentlich, alles so zu belassen, wie es war, wenn Sie verstehen, was ich meine.“ Es ging ihm darum, Klangfarben in die neue Fassung zu „übersetzen“.

Für sein Werk – mit seinen nicht einmal fünfzig Jahren hat er bereits annähernd 130 Stücke für die verschiedensten Besetzungen geschrieben – sei „Minsk“ nicht repräsentativ, sagt Wilson selbst. Überhaupt könne er sich kaum vorstellen, ein für seine Arbeit repräsentatives Stück zu benennen, gehe er doch an jede Partitur neu heran und suche nach einer dem jeweiligen Stück angemessenen Sprache. Die Frage nach einer gewissen Nähe von „Minsk“ zur Minimal Music weist Wilson sehr bestimmt zurück. Hinter keinem seiner Stücke stünden Gedanken im Sinn der Minimal Music und ihrer Kompositionsverfahren. Wiederholung setze er in aktionsreicher Musik ein, um dem Hörer Halt zu geben. Stil, verstanden als wiedererkennbare Handschrift eines Künstlers, interessiert Wilson nicht. Er gehört zu jenen Künstlern, die nicht wollen, dass man von ihm erwartet, eine bestimmte Ästhetik zu bedienen.

Ian Wilson (*1964 im nordirischen Belfast) ist ein im Vereinigten Königreichen und auf dem europäischen Kontinent etablierter Komponist Neuer Musik. Zu seinem vielseitigen, umfangreichen Werk gehören zwei Opern, „Hamelin“ (2003) und Minsk (2005/06), zu denen die Dichterin Lavinia Greenlaw jeweils das Libretto verfasste.

Johannes Frohnsdorf, Dramaturg

 

Der erste Kultur-Tweetup eines Stadttheaters in Deutschland findet am Sa, dem 16.02.2013, um 9:45 Uhr zu einer Probe der Oper Minsk (UA) im Großen Haus des Theaters Heilbronn statt! Anmeldung an @theat_heilbronn oder @KultUp auf twitter oder an schroeder@theater-hn.de
Wer auf Twitter dem Hashtag #kultup folgt, wird bereits ab dem 21.01.2013 mit Neuigkeiten versorgt, kann am Veranstaltungstag so den Tweetup verfolgen und sich auch aktiv ins Gespräch einbringen. Wer selbst keinen Twitter-Account besitzt, kann die Tweets über die Twitterwall verfolgen:
http://kultup.tweetwally.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.