Warum kommentieren Sie denn nicht?

Wir als Theater wollen natürlich genau wissen, wer unsere Besucher sind und wie ihnen unser Angebot gefällt. Bei den Vorstellungen bekommen wir es jeden Abend ganz direkt mit, besonders die Damen und Herren an Garderobe und Einlass.

Wer aber sind die Besucher unserer umfangreichen Internet- und Social-Media-Angebote?

Zwischenablage01

Um der Antwort auf diese Frage näher zu kommen, habe wir Ende vergangenen Jahres drei Projektgruppen der Karlshochschule eingeladen dies näher zu untersuchen. Mehrere Monate lang haben die Studierenden Besucher und Social Media Experten befragt, unsere Internetseiten analysiert und verglichen und Ideen entwickelt.

In der Zwischenzeit haben die Gruppen ihre Ergebnisse präsentiert und wir möchten ein wenig davon weitergeben. Die wohl wichtigste Erkenntnis: Die Nutzer wollen eine persönliche Ansprache und möchten wissen, wer dahinter steckt. Wir stellen alle Autoren hier im Blog vor, die Artikel schreiben. Sie können alle Autoren auch bei den Abenddiensten oder beim Theaterfrühstück persönlich treffen. Hier im Blog, bei Facebook und Googleplus haben die Nutzer immer auch die Möglichkeit zu kommentieren und Anregungen zu geben. Die Autoren sind bemüht darauf schnell zu antworten.

Da mittlerweile immer mehr Nutzer auch unsere Seiten mit Smartphones und Tablets besuchen, haben wir für das Blog eine mobile Ansicht entwickelt, so dass dieser schnell und übersichtlich dargestellt wird. Auch für die Internetseite ist das bei der nächsten Aktualisierung in Planung.

Da die Blicke hinter die Kulissen sehr beliebt sind, werden wir diese auch in Zukunft natürlich verstärkt bieten. In den nächsten Tagen beginnen wir beispielsweise eine Reihe, in der wir die Auszubildenden in den verschiedenen Berufen am Theater vorstellen und zeigen, was sie im Hintergrund zu den Inszenierungen beitragen.

Die Studierenden haben auch noch einige Ideen für interessante Aktionen und Formate entwickelt, doch diese werden natürlich noch nicht verraten.

Johannes Pfeffer, Praktikant

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.