Blut und Wasser schwitzen für die Sensation

Häftlinge der JVA Heilbronn arbeiten leidenschaftlich für ihr Tanzprojekt – Bericht eines Projektteilnehmers 

So langsam geht unser Tanzprojekt in die entscheidende Phase und auch trotz kurzzeitiger Grippewelle und dem Pressetermin, haben wir täglich Blut und Wasser geschwitzt, sodass nun 8 Tage vor der Premiere das Feuerwerk der Gefühle zu sehen und die Spannung auch zu fühlen ist.

In den letzten 2 Wochen wurde hart gearbeitet und auch Einzeltraining für den Feinschliff gemacht und im Großen und Ganzen darf ich nun sagen, es wird mit Abstand… GIGANTISCH, sodass sogar unsere Choreographin beim ersten Komplettdurchgang, fast die erste Träne in den Augen hatte.

Inzwischen sind wir alle weit an der Perfektion dran, aber noch nicht 100% am Limit und somit werden wir nun eine Sechs-Tage-Woche abhalten, mit viel Theorie und der letzten Drehung, sodass alles sitzt und passt, wie es auch sein soll.

Nun zum Ende hin muss ich Ihnen aber doch etwas beichten: und zwar, im ersten Blog habe ich von einer Sensation geredet, aber ich muss Ihnen mitteilen, dass der Begriff „Sensation“ unserer Vorstellung nicht gerecht wird. Ein Projekt wo Häftlinge ihre ganze Leidenschaft und Energie investieren ist nur mit dem Begriff „eine unglaubliche Sensation“ zu würdigen. Und es wird für uns interessant zu sehen sein, wer am Ende von Ihnen der Sucht der „Gated Community“ verfällt und es immer im Herzen mit sich trägt.

Ein Gefangener

 

Tanzprobe in der JVA Foto: Silke Zschäckel

Tanzprobe in der JVA
Foto: Silke Zschäckel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.