„Enron“ ist auch eine besondere Herausforderung für die Abteilung Maske

Unsere Maskenbildnerinnen stehen bei der Inszenierung des Wirtschaftskrimis „Enron“ auch vor besonderen Herausforderungen. Nicht nur die Perücken mit den typisch amerikanischen Betonfrisuren, die im Vorfeld angefertigt wurden, und die vielen rasend schnellen Umzüge, die im Laufe der Vorstellung stattfinden, treiben die Pulsfrequenz bei den Verwandlungskünstlerinnen um Chefmaskenbildnerin Caroline Steinhage in die Höhe. Es ist vor allem die vollkommen andere Schminktechnik, die für dieses Stück zum Einsatz kommt. Bei „normalen“ Theaterabenden werden die Schauspieler so hergerichtet, dass das Bühnen- Make-up den Charakter ihrer Figur unterstreicht und auch noch bis in die letzte Reihe zu sehen ist. Kräftige Lidstriche, betonte Augenbrauen, mitunter überzeichnete Lippen und Schattierungen können ein Gesicht komplett verändern. Für die vielen Videosequenzen, die mit einer hochauflösenden Kamera gedreht werden, ist Theaterschminke völlig ungeeignet. „Diese Kamera sieht mehr als das bloße Auge“, beschreibt Caroline Steinhage: „Jedes Härchen, jede Falte, jede Pore.“ Schon ein normales Make-Up würde damit aussehen wie Spachtelmasse und erst recht ein kräftiges Bühnen-Make-Up. Deshalb hat Caroline Steinhage in den letzten Wochen viel mit Kollegen aus der Filmbranche telefoniert, die sich auf die hochauflösende HD-Technik spezialisiert haben, und sie hat sich aus der Ferne schulen lassen.  Eine spezielle HD-Schminke musste her, die nicht einfach auf die Haut aufgetragen, sondern ganz langsam eingearbeitet wird, so dass zwar jede Unebenheit kaschiert wird, von der Schminke aber nichts zu  sehen ist. Vor den Dreharbeiten wurde dann erst einmal probegeschminkt, denn die Technik will gelernt sein. Dann wurden die Darsteller vor die Kamera gesetzt, die unbarmherziger ist als jedes noch so gute Auge. Erst im Monitor war dann zu sehen, ob alles perfekt ist. Aber das ist schließlich das Bild, das am Ende auch Zuschauer sehen. Deshalb muss der Aufwand sein. Beim Drehen lief Dank der guten Vorbereitung alles reibungslos. 

Silke Zschäckel, Pressereferentin

DSC00519

Foto: Andreas Frane

DSC00502

Foto: Andreas Frane

DSC00513

Foto: Andreas Frane

 

 

25.01.2014 – Premiere von »Enron« im Großen Haus
Schauspiel von Lucy Prebble
Termine: HIER KLICKEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.