Hilfe! Menschenfressende Killerpflanzen im Theater Heilbronn!

pflanze_horroladen_TZ

Am einundzwanzigsten Tag des Monats September in einem der frühen Jahre eines nun doch schon weit zurückliegenden Jahrzehnts sah sich die Menschheit unversehens einer tödlichen Bedrohung ihrer Existenz ausgesetzt!« Mit diesen unheilschwanger gesprochenen, apokalyptischen Worten beginnt das sicher amüsanteste Musical, das jemals über bluttrinkende, menschenfressende Killerpflanzen aus dem Weltall geschrieben wurden. Als Howard Ashman und Alan Menken sich 1982 – angeblich im »Jahr der Pflanze« – daran machten, für Ashmans kleines New Yorker Studio-Theater (mit nur 98 Plätzen) ein Stück nach einem billig heruntergedrehten Kultfilm aus den 60er Jahren zu schreiben, ahnten sie noch nicht, dass »Der kleine Horrorladen« sowohl ihre beiden Karrieren begründen, als auch zu einem der meist gespielten Musicals des ganzen 20. Jahrhunderts werden würde.
Schuld daran war natürlich die Pflanze: Diese merkwürdige Mischung aus einer Avocado und einer Venusfliegenfalle, deren geöffnete »Knospe« irgendwie an das aufgerissene Maul des Weißen Hais erinnert, macht das Musical jedenfalls zu etwas ganz Besonderem. Dem tölpeligen Blumenverkäufer Seymour Krelbourn schlägt sie einen (fast) faustischen Pakt vor. Für die tägliche Dosis Blut, die sie zum Wachsen braucht, biet et sie Ruhm und Reichtum – und natürlich das von ihm angebetete Mädchen. Es kommt, wie es kommen muss: Seymour lässt sich von den Versprechungen von Glück und Erfolg verführen – mit fatalen Konsequenzen für alle Beteiligten.
Schon lange vor Beginn der Proben steht die Pflanze, Audrey Two genannt, auch am Theater Heilbronn im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Akribisch haben Plastiker, Deko und Malersaal in acht Wochen langer Arbeit nicht nur ein Exemplar geschaffen, nein, vier Pflanzen müssen es sein, denn im »Horrorladen« wächst Audrey Two von Blumentopfgröße zum bühnenfüllenden Riesenmonster. Begonnen hat die Arbeit mit einem Styropor-Rumpf, der mit Nesselstoff überzogen wurde. Dazu kamen Adern aus Hartschaum und Latexgummimilch, die die »tentakelnden« Blätter und Wurzeln, Lippen und Zungen der Pflanzen biegsamer machten. Zum Leben erweckt wird Audrey Two von gleich zwei Menschen: Ein Statist steckt in den beiden größeren Pflanzen, die Stimme und den starken Arm leiht ihr als Gast der Schauspieler Oliver Jaksch, den Sie vielleicht bereits als Blues Brother oder Götz in Jagsthausen nicht nur gehört, sondern auch gesehen haben.
Regisseur Jaspar Brandis und Bühnenbildner Andreas Freichels, die in der letzten Spielzeit bereits das amüsante Kammermusical »Die Tagebücher von Adam und Eva« im Komödienhaus in Szene setzten, waren beim ersten Besuch bei Audrey Two in den Werkstätten des Theaters Heilbronn von »ihrer« Killerpflanze begeistert: »Da bekommt man sofort Lust, selbst Hand anzulegen«, grinst Brandis. »Hat der Statist schon fest zugesagt?«

Andreas Frane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.