„Scherbenpark“ zur Eröffnung der BOXX am Freitag

scherbenpar

Foto: Lena Obst

‚Manchmal denke ich, ich bin die einzige in unserem Viertel, die noch vernünftige Träume hat. Ich habe zwei, und für keinen brauche ich mich zu schämen. Ich will Vadim töten. Und ich will ein Buch über meine Mutter schreiben.‘

Die 17-jährige Sascha wohnt in einer Hochhaussiedlung am Rande einer Großstadt auf. Scherbenpark heißt diese Siedlung, die von den meisten einfach nur ‚Russenghetto‘ genannt wird. Hier wohnen hauptsächlich russische Spätaussiedler, die häufig im Mikrokosmos ihrer Hochhäuser ein perspektivloses Leben am Rande der Gesellschaft fristen. Den meisten fehlen die Sprachkenntnisse, um in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen, und einige driften in die Kriminalität ab. Doch Sascha ist anders. Sie spricht fließend Deutsch, obwohl sie erst mit 12 Jahren aus Moskau nach Frankfurt gezogen ist, und sie ist klüger als die anderen. Und Sascha hat einen Traum: Sie möchte ein Buch über ihre Mutter schreiben und sie möchte einen gewissen Vadim töten. Nach und nach erfährt der Zuschauer, was mit der Mutter geschehen ist und wer dieser verhasste Vadim ist.

Mit ‚Scherbenpark‘ gelingt der jungen Autorin Alina Bronsky eine ausgezeichnete Milieustudie der Parallelgesellschaften in den Trabantenstädten unserer Metropolen. Der Roman wurde 2009 für den deutschen Jugendliteraturpreis sowie für den Aspekte-Literaturpreis nominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.