Knifflig: Ulli Forster ist der musikalische Leiter im „Horrorladen“

Gerade die dreistimmigen Nummern der Girls (Bettina Burchard, Angelika Hart und Lanie Sumalinog) sind eine Herausforderung. (Foto: Braun)

Gerade die dreistimmigen Nummern der Girls (Bettina Burchard, Angelika Hart und Lanie Sumalinog) sind eine Herausforderung. (Foto: Braun)

„Das ist der fünfte ‚Horrorladen‘, bei dem ich die musikalische Leitung mache“, grinst Ulli Forster. „Und einmal habe ich noch mitgespielt in der Band. Da habe ich mit dem musikalischen Leiter vorher das ganze Stück einmal durchgemacht, weil er eigentlich von der Klassik kam und froh war, dass ich damit so viel Erfahrung hatte.“ Der mit allen Wassern gewaschene Bandleader und Dirigent hat an Theatern in Regensburg, Hof, Landshut, Passau und Gotha gearbeitet, ist Mit-Gründer der Swing-Formation „Zick Sisters“ und des „Piu Piu Latin Orquestas“.
Und trotz seiner Erfahrung stellt ihn der „Little Shop of Horrors“ von Alan Menken und Howard Ashman immer wieder vor Herausforderungen: „Das Musical besteht aus kniffligen 60er-Jahre-Songs im Motown-Stil, auch Funk-Rock. Und gerade die dreistimmigen Sachen für die Close-Harmony-Girls sind sehr schwierige Parts. Da macht man sich immer vorher Gedanken, wie das klappen kann.“ Im Gegensatz zu dem Drive, mit dem er seine fünfköpfige Band im Orchestergraben anfeuert, neigt der gebürtige Oberpfälzer außerhalb des Theaters zum Understatement: „Aber wir haben’s ja gut hingebracht.“ Und grinst.

Andreas Frane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.