BITTE STÖREN! Tag der offenen Tür am Theater Heilbronn

 

Die Mitarbeiter des Theaters Heilbronn Foto: Jule Fuchs

Foto und Text: Jule Fuchs

Am letzten Wochenende, und zwar genau der 11. Juli 2015 um 13:00 Uhr, öffnete das Theater Heilbronn seine Pforten für den diesjährigen Tag der offenen Tür. Alle Mitarbeiter des Theaters versammelten sich auf dem Balkon des Großen Hauses und begrüßten unsere Gäste, die schon neugierig vor dem Eingang standen, mit tosendem Lärm. Der Startschuss war ein riesiger Knall worauf danach die Bänder durchgeschnitten wurden, um Eintritt ins Theater zu gewähren. Über einen roten Teppich gelangten unsere Gäste in das Innere. Jeder Einzelne wurde mit jeder Menge Applaus empfangen. Und dann? Ja und dann wurde das Theater richtig voll und es wurde kräftig GESTÖRT.

„Bitte stören“ lautete das Motto an diesem Tag und das ließen sich unsere Mitarbeiter und Besucher natürlich nicht zweimal sagen. Von der einen Ecke hörte man das Rattern des Glücksrades, von oben hallten schöne Klänge von den Sekretärinnen nach unten und tief unten, in den Tiefen der Katakomben, hörte man noch Schreie von den Gruselrundgängen. Doch das war längst nicht alles, was das Theater an diesem Tag bot. Auch die Kleinsten kamen nicht zu kurz. Von Theater-Rallye und Kugellauf-Workshop bis hin zum Workshop der Kampfchoreografie und die Entwicklung eines animalischen Kleintierorchesters. Ein Kinderprogramm wie es im Buche steht. Die Kinder beschenkten uns danach mit einem großen Lächeln im Gesicht. Als wir sie fragten, was sie denn heute störe, antworteten die meisten:“ Stören? Heute? NÖÖÖÖÖ!“

Doch neben den Kids hatten auch alle 12+ großen Spaß an den verschiedenen Möglichkeiten und Aktionen die wir boten. Bei einem Synchron- oder Schauspiel-Workshop, konnten die Besucher in den Beruf des Schauspielers schnuppern und ihre Grenzen überschreiten. Die Highlights des Tages waren die Vorstellungen der Bühnenshow und ein Stück von zwei Schauspielerinnen unseres Schauspielensembles Katharina Leonore Goebel und Anastasija Bräuniger „YOLO oder ich will keinen oktopus über die bühne robben sehen“. Alle gespielten Vorstellungen wurden laut umjubelt. Der letzte Programmpunkt war die berühmte Theaterauktion. Dort konnte man Requisiten aus den Stücken der letzten Spielzeiten erwerben. Intendant Axel Vornam und sein störmischer Assistent (Schauspieler Gabriel Kemmether) versteigerten mit viel Charme und Geschick die Schmuckstücke an das Publikum. Zum Ersten… Zum Zweiten… Und Zum Dritten!
Alle Einnahmen der Versteigerung fließen in das Bündnis: „Heilbronn sagt nein!“. Mit dem Geld werden Plätze für Kinderfreizeiten finanziert, die dem Stadt- und Landkreis Heilbronn anteilig zur Vermittlung an Asylbewerberkinder angeboten werden.
Es war mal wieder ein überaus als gelungener Tag.
Und denkt daran, für die nächste Spielzeit heißt es: BITTE STÖREN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.