Eine Woche voller Schmetterlinge

Themenwoche Werkstatt der Schmetterlinge 1

Wie das Niesen eines Regenbogens sieht es aus, das kleine Wesen, das unsere Welt so unheimlich viel bunter und staunenswerter macht. So beschreibt Rodolfo, ein junger Gestalter aller Dinge, seine schönste Erfindung im Stück „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ – den Schmetterling. Ja, bunt und faszinierend, das beschreibt das kleine Insekt treffend. Über 160.000 Arten flattern durch unsere Welt. Es gibt so viele und doch wissen wir so wenig über sie.

Das Theater Heilbronn beschäftigt sich in der Themenwoche „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ vom 1. März bis zum 4. März sehr ereignisreich und auf eine spannende Art und Weise mit den Schmetterlingen. In Kooperation mit der experimenta Heilbronn bietet es neben dem Theaterstück Workshops, einen Vortrag und Exponate der experimenta zum Selbstausprobieren an. Den Auftakt der Themenwoche bildet der Vortrag „Kleiner Fuchs und Co. – Abenteuer Schmetterlinge“ von Dr. Martin Wiemers. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Departement Biozönose Forschung des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Halle an der Saale. Der Schmetterlingsexperte begeistert in der BOXX Klein und Groß mit Informationen über die verschiedensten Arten, Verpuppungsweisen und andere Besonderheiten der Schmetterlinge. Staunend lernen Kinder und ihre Eltern, dass Raupen nur hell und dunkel sehen, sich wie Vogelkot tarnen, um so trickreich ihren Fressfeinden zu entgehen oder dass es Schmetterlinge gibt, die Landkärtchen, die je nach Jahreszeit ganz verschieden aussehen. Ab und zu wird es laut in der BOXX, als die Kinder schnellstmöglich versuchen, die einzelnen Schmetterlinge auf den Bildern der Power Point Präsentation zu entdecken.

Themenwoche Werkstatt der Schmetterlinge 3

Im Verlauf seines Vortrages macht Dr. Wiemers auch auf die bedrohte Lage der Schmetterlinge aufmerksam. Ihre Lebensräume verschwinden für Straßen und Supermärkte. Hinzu kommen Gifte aus der Landwirtschaft und der Klimawandel. Jeder kann etwas dazu beitragen, den Schmetterlingen zu helfen. Sei es durch mehr „Unordnung“ im Garten oder durch Rasenmähen in Mosaikform, sodass die sie immer Nahrung finden. Man kann auch das UFZ ganz leicht unterstützen: Raus in die Natur und Schmetterlinge zählen. Am Ende des Vortrags haben vor allem die Kinder viele Fragen: Wie kann ich einen Schmetterling schlüpfen sehen? Wo bewerbe ich mich fürs Zählen? Noch beim Rausgehen hört man den ein oder anderen ihre erste Schmetterlingsbeobachtungen planen. Der Vortrag macht neugierig auf die Themenwoche.

Gleich am nächsten Morgen steht schon ganz früh die Klasse 4b der Dammgrundschule vor der Eingangstür der BOXX. Die Kinder werden in einem Theaterpädagogik Workshop von Katrin Singer alle zu Kleinen „Gestaltern aller Dinge“. Im Foyer des Komödienhauses schlüpfen sie in die unsichtbaren Gestalteranzüge, gemeinsam verwandeln sie sich nacheinander in Rodolfo, die motivierende Feodora, Paganini und in die Weise Alte. Die Rolle der letzteren macht am meisten Spaß, nach einigen Schritten schlafen die Kinder auf der Stelle ein und liegen schnarchend und kichernd am Boden. Anschließend begeben sie sich in die Werkstätten der Gestalter, sie erfinden die verrücktesten Tiere! Einen Frasch, der springt und dabei Mäh ruft, ein Schmettferd, das zufällig gleichzeitig galoppieren und davonfliegen kann, ein Hutzen, der bellt und sich mühsam mit der Zunge putzt. Ähnlich verrückte Tiere kreieren auch die Kinder aus der Grünewaldschule Heilbronn. Obwohl nicht alle Kinder alles verstehen, bis auf 6 Kinder sind nur Flüchtlinge in der Klasse, die gerade Deutsch lernen, stellen sie ihre Tiere wunderbar pantomimisch dar. Die Theatersprache versteht zum Glück fast jeder!

Themenwoche Werkstatt der Schmetterlinge 2

Nach dem Workshop dürfen die Kinder die Angebote der experimenta ausprobieren. Im Foyer der BOXX sind ein Windkanal und eine Autohalfpipe aufgebaut. Dort testen die Kinder mit viel Eifer die Flugfähigkeit ihrer selbstgebastelten Objekte. Aus der dichten Schar um den Windkanal klingen viele Ahs und Ohs. Immer als ein Objekt es schafft, oben aus dem Windkanal herauszufliegen, springen die Kinder wild in die Luft, um es zu fangen. Ihre liebevoll gebastelten Dinge gleichen Schmetterlingen oder abgespacten UFOs. An einem weiteren Tisch werden fleißig Tiere auf einem Blatt Papier erschaffen. Die Kinder malen Gikas (Giraffenkatzen), Delkros (Delfinkrokodile) und andere neuartige Wesen. Als die Kinder fleißig basteln und ausprobieren, war das Foyer der BOXX voll von wildem Leben, der ganze Raum vibriert. Kurz vor 11 Uhr werden die Klassen noch aufgeregter, denn dann geht es ins Stück „Die Werkstatt der Schmetterlinge“. Dort erfahren die Kinder noch mehr über die Welt der Gestalter, den wundervollen Schmetterling und wie er erschaffen wurde. Es ist eine einzigartige Themenwoche, in der Kinder viel lernen. Und vor allem eines wird dabei bewusst, wie es auch die Weise Alte im Stück zusammenfasst: „Möge uns der Schmetterling immer daran erinnern, wie kostbar und faszinierend, aber auch zerbrechlich unsere Schöpfung ist!“

Für die Welt wünscht sich Ayleen Kern, dass Schmetterlinge immer genügend Blumenwiesen finden werden. Die 21-jährige studiert Rhetorik und Medienwissenschaften in Tübingen. Sie ist für vier Wochen Praktikantin in der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater Heilbronn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.