Aufruf zur Blogparade: Alles „nur“ Theater!?

Blogparade: Alles „nur“ Theater!?

Als ginge es um Leben und Tod, um Sein oder Nichtsein, um alles oder nichts. Am Theater werden nicht nur auf der Bühne existentielle Kämpfe ausgetragen. Nein, auch bei jeder Entstehung einer neuen Inszenierung wird mit einer Leidenschaft gerungen, als wäre das Ganze am Ende nicht „nur“ Theater: Um die Relevanz des Textes, die Bedeutung eines Wortes, die Intensität eines Blickes, die Länge einer Pause zwischen zwei Sätzen, um das Rot des Lippenstiftes, den Sitz der Perücke, die Absatzform der Schuhe, die Länge des Rocks, die Farbe und den Einfallwinkel eines Scheinwerferstrahles, den Einsatz eines Tones – manchmal auch um die Veränderbarkeit der Welt durch Kunst. Alles ist Gegenstand intensiv geführter Diskurse zwischen den vielen, vielen, kreativen Köpfen die am Theater zusammenarbeiten. Im besten Fall ergibt sich daraus eine produktive Energie, die sich am Premierenabend auf das Publikum überträgt, das dann weiterdiskutiert, sich streitet  – untereinander und mit uns. Das ist das Größte. Auch wenn es alles „nur“ Theater ist und die Darsteller am Ende aus ihren Rollen heraustreten und sich lächelnd verbeugen, kann es berühren, aufregen, mitreißen, provozieren, verärgern, zu Begeisterungsstürmen führen …  
Täglich diskutieren wir, auch jetzt während der Entstehung von ENRON, die ihr auf unserem Blog mit verfolgen könnt. Für uns Kulturschaffende ist Theater nicht „nur“ Theater, sondern unser Beruf, für manche macht es das Leben aus. Aber was sind für Euch die Bretter, die die Welt bedeuten?

Wir möchten Euch zu einer Blogparade zum Thema „Alles „nur“ Theater!?“ einladen. Was bedeuten Euch Theater, Oper, Tanz, Figurentheater …? Wann hat Euch eine Inszenierung zum letzten Mal richtig beeindruckt? Geht Ihr gern und wenn ja, warum? Oder geht Ihr erst gar nicht hin, und wenn nicht, warum nicht? Ist Euch das Leben Theater genug? Vielleicht spielt Ihr sogar selbst? Was bleibt von einem Theaterbesuch, wenn der Vorhang sich geschlossen hat?   
Die Blogparade läuft bis zum 10. Februar 2014.

Außerdem möchten wir gern fünf Blogger (mit einer Begleitperson) in die Premiere von ENRON am 25. Januar um 19.30 Uhr im Großen Haus einladen. Interessenten melden sich unter schroeder@theater-hn.de – bitte mit Angabe eures Blogs. Wer eingeladen wird, entscheidet das Los am 21.01.2014.
 
Was ist eine Blogparade?

Eine Blogparade ist eine Mitmachaktion für ALLE und dient zur Vernetzung sowie dem Austausch unter Bloggern. Ein Blogbetreiber ruft andere Blogger auf, innerhalb eines festgesetzten Zeitraums zu einem bestimmten Thema einen Artikel zu verfassen. Diese werden gesammelt und vom Aufrufenden zusammengefasst. So entsteht ein Online-Sammelband von Texten mit vielen verschiedenen Facetten und Eindrücken.

Ablauf unserer Blogparade

  • Zeitraum der Blogparade: 13.01. bis 10.02.2014
  • Thema: Blogparade „Alles „nur“ Theater!?“
  • Teilnehmer: Blogger, natürlich auch Institutionen und alle, die sonst gerne schreiben! Solltet ihr keinen Blog besitzen, posten wir eure Beiträge gerne auf unserem Theaterblog.
  • Einfach Euren Artikel mit dem Aufrufpost hier verlinken und zur Sicherheit die URL des Artikels im Kommentar angeben.
  • Wer über einen Twitteraccount verfügt, kann uns (@theat_heilbronn) mit dem Hashtag #Blogparade über den Beitrag informieren.
  • Die Beiträge werden auf unseren weiteren Social Media Kanälen Twitter, Facebook sowie Googleplus beworben.


Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

Katrin und Silke, Öffentlichkeitsarbeit, Theater Heilbronn

 

Bisher eingereichte Blogbeiträge:

1. Alexander Walther – Warum ich viel zu selten ins Theater gehe… (15.01.2014)

2. Denkmaedchen – Jede Bühne ist eine ganze Welt (15.01.2014)

3. Christian de Vries – Oper aus anderer Perspektive (19.01.2014)

4. Bob Blume – Zieh dich aus, Theater! (20.01.2014)

5. Nicole Malek – Blogparade: alles „nur“ Theater?! (20.01.2014)

6. Bianka Blavustyak – Alles nur Theater!? (22.01.2014)

7. Theaterkind –  Theatergucken als Ich // Watching Theatre as Myself (22.01.2014)

8. Anna-Sophie von Livekritik.de – Alles „nur“ Theater? Was mir Theater bedeutet… – Beitrag zur Blogparade (23.01.2014)

9. Alexandra Klöckner – TweetUpKO – Mit Kamera und Smartphone im Theater Koblenz (29.01.2014)

10. Christian Spließ – Ich liebe das Theater, aber nur die Oper in meiner Stadt (29.01.2014)

11. Evelyn James – Alles “nur” Theater!? (31.01.2014)

12. Tanja Praske – Mehr Theater – über das digitale hin zum analogen Kulturerlebnis (05.02.2014)

13. Angelika Harant – theater isch als ob!!….’ (05.02.2014)

14. Andrea Welz – OCCUPY ? Theater ! (06.02.2014)

15. Johannes Pfeffer für das Württembergische Kammerorchester Heilbronn – Alles live? Was ein Orchestererlebnis so besonders macht (06.02.2014)

16. Felizitas Kleine & Johanna-Yasirra Kluhs – Kollektive Konzentration – Und täglich grüßt das Theater! (09.02.2014)

17. Ulrike Schmid – Vom Theater- in den Konzertsaal (10.02.2014)

18. Arnold Melm – Alles “nur” Theater? Mach mir den Handke. Sowie Flashmobbing, Hangouterei und rhizomatisches Theater (12.02.2014)

 

Blogbeiträge zur Inszenierung ENRON:

1. Bob Blume – In freiem Fall – Zur Premiere des Stückes „Enron“ im Theater Heilbronn

2. Thomas Michl – Zur Premiere von Enron am Theater Heilbronn am 25.01.2014

21 Comments
  1. Ich kann auch nur berichten das sehr gern ins Theater gehe angefangen hat es vor 2Jahren mit dem Stueck Ballhaus was mich so fasziert hat.Das war ohne Worte aber super Tanzeinlagen .Dann war der Kohlhayas was da der derHerr Weber auf die Buehne gebracht hat es war der Wahnsinn egal in welchem Stueck spielt er macht es immer prima.Nicht zu vergessen Nils Brueck der Heinrich Schuetz Char Wahnsinn Meine Liebe zum Theater begann schon sehr frueh in Schule meine Mutti arbeitete auch mal am Theater in Wittenberg als Garbrie da freute ich mich schon immer wenn ich ins Theater mit durfte.
    So hat sich wie ein Roter Faden hindurch gezogen.
    Ich habe mir eine Theatercard gekauft damit ich sooft wie moeglich im Theater sitzen kann.Diese Zeitmoechte ich niicht missen.Was mir auch prima gefallen hat das war Wie im Himmel genial wie oft sicher sehr viel fuer mich nicht auch wenn einige denken ist nicht normal mir egal ich bin weiter dabei.Im vorigem Jahr ging es weiter mit den Maennern so schoen soviel Freude am Stueck mann kann mit singen und tazen so konnten wir einen schoenen Silveyterabend. Verbringen sogar mein Mann hat es mit gerissen es ist. nur schade das die Maenner am 9.Februar spielen Mein Higligt war die Werbeaufnahmen das Fotoschotting dann imSeptember der Video Aufruf der Kennlerngeschichte da haben mein Mann und ich gedacht was die Schauspieler innen lernen muessen Hut ab.Auch Gastspiele einfach schoen.
    Auch konnte ich drei Leute werben xie Gott sei Dank teilen sie das Hobby mit mir.
    So nun Viel Spass beim lesen

    Eveline Fromm

  2. Hallo, ich gehe nicht mehr ins hochsubventionierte Bochum Schauspielhaus, sondern zur freien Theaterbühnen, wie Rottstr5 Theater oder Prinz Regent. Danke für eure Romy Schmidt, die hat ein allseits ausverkauftes Haus mit Tschick im Prinz Regent

  3. Gedanken zum Theater finden – fanden sich auf meiner Blogseite. Schon lange nichts mehr geschrieben, aber in meinem kleinen Theater am Sachsenring in Köln inszeniert, gearbeitet, Publikum empfangen und inszeniert: Lustschiffer, Peer Gynt, Gib’s ein Leben über 40? und mehr…
    Hier der Link mit einem letzten Eintrag von 2012 – Oh Gott, ich will wieder schreiben. Durch diese Idee auf dieser Seite ein guter Anstoß.
    http://spiegel-jk.blogspot.de

  4. Pingback: Blogparade: alles “nur” Theater!? | coolTour (und so)

  5. Liebes Theater Heilbronn,

    nochmals vielen Dank für die erste Theater-Blogparade überhaupt! Ihr habt mir einen prima Denkanstoß vermittelt, zu ergründen, warum ich so selten ins Theater gehe. Tatsächlich ändere ich das gerade, was mein Lebensgefühl bereichert.
    Merci dafür!

    Herzlich,
    Tanja Praske

  6. Hallo,
    immer gibt es einen, der die deadline nicht einhält und um Vergebung bittet. Dieses Mal bin ich es. Darf ich die Abgabe auf Morgen verschieben? Ich bin gerade unterwegs, hätte es geschafftt, aber ich habe keine Steckdose in der Nähe und mein Akku steht auf unter zehn Prozent! *argl*

    *ganzliebguck* ;-)))

    Ciao,
    Arnold Melm aka countUP 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.