The show must go on – Ausbildungsberuf Veranstaltungs-kauffrau/-mann

Befragt wurden Kerstin Hörster 21 Jahre 3. Lehrjahr, Jennifer Laing 24 Jahre 3. Lehrjahr

Veranstaltungskauffrau

von links Jennifer Laing, Kerstin Hörster Foto: Selina Rothenhöfer

von links Jennifer Laing, Kerstin Hörster
Foto: Selina Rothenhöfer

Was war deine größte Herausforderung bisher?
Jenni: (lacht) Anfangs mich hier nicht zu verirren. Jeder, der schon einmal bei einer Führung mitgelaufen ist, weiß wovon ich spreche.

Was macht dir denn am meisten Spaß?
Jenni: Momentan bin ich im Kundenservice eingeteilt und zu meinen Tätigkeiten gehört somit auch die telefonische Kundenberatung. Das mache ich sehr gerne, weil es sehr abwechslungsreich ist und man Einblicke in das Leben von den unterschiedlichsten Personen bekommt und es mich freut, wenn ich den Kunden helfen kann.
Außerdem mag ich die im Allgemeinen lockere Atmosphäre im Theater. Es ist wie eine kleine Familie. Man versucht sich gegenseitig zu helfen wo man nur kann.

Als Veranstaltungskauffrau durchläuft man ja verschiedene Abteilungen. Im Moment bist du in der Theaterpädagogik. Was macht dir da am meisten Spaß?
Kerstin: Die Projektarbeit mit den Jugendlichen. Wir haben Schulklassen mit Theaterprofil. Da ist Theater Bestandteil des Unterrichts. Hier stellen die Schüler selbst ein Stück auf die Beine. Die Rollen dürfen sie selber erarbeiten und durch selbst geschriebene Text bringen die Kinder ihre eigenen Persönlichkeiten mit ein. Das begeistert mich, weil sowohl schwächere als auch stärkere Kinder mitmachen können.
Am allermeisten Spaß aber machen mir die Theaterkniggeführungen, die wir (Veranstaltungskauffrauen) gemeinsam mit Frau Döbler, die die Führungen jetzt beinahe schon seit 30 Jahren macht, erarbeitet haben.

Was sind Kniggeführungen??
Durch die Kniggeführungen versuchen wir den Schülern einen Einblick hinter die Kulissen zu geben und gleichzeitig zeigen wir ihnen, wie man sich im Theater zu verhalten hat (keine Handys, Essen, Trinken etc.). Es ist so schön zu sehen, wie die Augen der Kinder anfangen zu leuchten, wenn sie den Malersaal betreten oder auf der Bühne im Großen Haus stehen. Man vergisst da als Mitarbeiter manchmal, dass es nicht selbstverständlich ist, sich jeden Tag hinter den Kulissen aufzuhalten.

 


INFO:
Logisches Denken, der Umgang mit Zahlen und Kreativität sind deine Stärken? Dann solltest du dir den Beruf Veranstaltungskaufmann/frau mal genauer anschauen. Denn folgende Tätigkeiten stehen auf dem Programm: die Entwicklung von Konzepten, die Betreuung von Kunden und die Kaufmännische Buchführung.
Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
Mögliche Einsatzorte sind das Theater, Messefirmen oder die Tourismusbranche


Selina Rothenhöfer & Jennifer Laing, Auszubildende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.