Speziell? Ja, immer wieder und dabei stets unterhaltsam!

Weihnachtlich startet »Theater spezial« in die neue Saison. Am 02. Dezember 2011 steht ein Wiedersehen mit Maybebop auf dem Spielplan. Die A-Cappella Gruppe hat »Schenken« im Gepäck. Der Titel ist Programm. Die vier Jungs aus Hannover schenken uns einen frohlockenden Abend mit poppigen Christmas-Evergreens u.a. von George Michael und Chris Rea.
Am 25. Februar 2012 baut der diesjährige Gewinner des deutschen Kleinkunstpreises Jess Jochimsen Tisch und Stuhl auf der Bühne auf. Dazu ein Kaltgetränk und los geht’s! Jochimsens neues Soloprogramm »Durst ist schlimmer als Heimweh« ist kein herkömmliches, sondern ein tragikomisches Roadmovie zum Zurücklehnen, ein entspannt-literarischer Heimatabend mit ungewissem Ausgang. Ihm gelingt es, grandios komisch zu sein, ohne je albern und oberflächlich zu werden. Mehr als ein Akkordeon, eine Gitarre und einen Dia-Projektor braucht er dafür nicht.
Mit voller Wucht und ungebremst hat Annamateur in der vergangenen Saison die Herzen der Heilbronner erobert. Die Frau mit der unverwechselbar soulig-jazzigen Stimme und einer satten Portion Selbstironie gastiert am 18. März 2012 mit ihrem neuen Programm im Komödienhaus.
Wer von Chansons mehr erwartet als den üblichen Mann-Frau-Hickhack und schwülstige Bebilderung von Seelenzuständen, liegt bei Pigor & Eichhorn genau richtig! Die Themenpalette, die die beiden Berliner zu bieten haben, ist atemberaubend und führt uns in Gefilde, wo bisher niemand Material für deutschsprachiges Liedgut vermutete. Ihre Songs sind böse, scharfsinnig um die Ecke gedacht. Die Träger des Deutschen Kleinkunstpreises und des Österreichischen Kabarettpreises sind wahrscheinlich die musikalischsten unter den Kabarettisten und die kabarettistischsten unter den Chansonniers. Sie gehören mit Sicherheit zum Sehenswertesten, was zur Zeit über die deutschen Kabarettbühnen zieht und am 21. April 2012 endlich auch in Heilbronn zu sehen sein wird. »Keine Macht den Dosen«. Das GlasBlasSing Quintett sind die wahren Verfechter des klassischen Leerguts. Eine Flasche macht doch nicht nur optisch viel mehr her als so eine schnöde Dose. Für das GlasBlasSing-Quintett sind Flaschen Instrumente und in ihrem neuen Programm »Keine Macht den Dosen« kommen weit mehr als die gängigen Allerweltsexemplare zum Einsatz. Ein paar Nummern größer oder auch ein paar Nummern kleiner als gewohnt – da sollte doch was zu finden sein, gerade für den Schlaginstrumenten-Sektor.

Anne Hardt, Kuratorin Theater spezial

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.