Wo gearbeitet wird, fallen Späne Ausbildungsberuf Schreiner

Befragt wurden Philipp Dylewski 18 Jahre 3. Lehrjahr, Simon Kristo 21 Jahre 3. Lehrjahr

Schreiner

v.l.  Philipp Dylewski, Simon Kristo Foto: Jennifer Laing

v.l. Philipp Dylewski, Simon Kristo
Foto: Jennifer Laing

Warum wolltest du deine Ausbildung im Theater machen und nicht in einer Schreinerei?
Simon: Ich habe sowohl hier, als auch in einer Schreinerei ein Praktikum gemacht und mich dann für das Theater entschieden. Hier ist es ein ganz anderes Aufgabenfeld als in einer Schreinerei. Dadurch, dass unsere Bühnenbilder teilweise bis zu 8,50 Meter hoch sind, arbeiten wir in die Höhe, und in einer Schreinerei wird eher in die Breite gearbeitet.
Außerdem ist das Arbeitsklima hier sehr gut und das Zusammenspiel von den unterschiedlichen Abteilungen ist interessant zu verfolgen.

Du machst deine Ausbildung im handwerklichen Bereich, warum ausgerechnet Schreiner und nicht z.B. Schlosser?
Philipp: Holz ist ein lebendiges Material, und ich wollte gerne mit einem lebendigen, natürlichen Material arbeiten.

Was gefällt dir an deiner Ausbildung?
Philipp: Das Arbeiten mit unterschiedlichem Holz. Es ist interessant zu sehen, wofür die verschiedenen Holzarten verwendet werden können, was mich anfangs etwas verwirrt hat. Ansonsten ist die Ausbildung gut organisiert und sehr abwechslungsreich. Außerdem finde ich es spannend, wie ein Bühnenbild wächst.

Wie entsteht überhaupt ein Bühnenbild?
Bis ein Bühnenbild bühnenreif ist, muss es verschiedene Abteilungen durchlaufen.
Zunächst bauen die Schlosser ein Bühnenbilduntergerüst. Darauf kommt dann eine Holzauflage, die von unseren Schreinern gefertigt wird. Erst danach kommen die Bühnenmaler und Raumausstatter an die Reihe. Oberflächen werden hier unter anderem beklebt, bemalt oder tapeziert. Dieser Prozess dauert i.d.R. um die 6 Wochen.

 


INFO:
Du arbeitest gerne mit Holz, bist handwerklich geschickt und hast ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen? Dann bist du mit dem Beruf Tischler/in nicht auf dem Holzweg.
Die Schwerpunkte der Ausbildung sind unter anderem das Anfertigen und Lesen von Skizzen und Zeichnungen, das Herstellen von Bühnenbildteilen fürInszenierungen, das Montieren von Beschlägen und Verarbeiten von Hilfsstoffen.
Die Ausbildung dauert 3 Jahre.


Selina Rothenhöfer & Jennifer Laing, Auszubildende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.