Kein Schlussstrich in der Ausstellung

Im Rahmen des bundesweiten Theaterprojekts »Kein Schlussstrich!« zur Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex gibt es die von Ayşe Güleç und Fritz Laszlo Weber kuratierte Ausstellung »Offener Prozess« des ASA-FF e. V. zu sehen – auch bei uns im Foyer des Großen Hauses. Heute möchten wir euch Näheres dazu erzählen.

Filmdreh Witnesses; Foto: Franziska Kurz

Thema der multimedialen Ausstellung ist der NSU-Komplex, wobei die Geschichten von Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern im ost-deutschen Sachsen den Ausgangspunkt bilden. In dem Beitrag »Sorge 87« von Thanh Nguyen Phuong etwa erzählen vietnamesische Gastarbeitende und ein deutsches Ehepaar von der Zeit der Vertragsarbeit im sächsischen Werda, von ihrem Alltag und ihrem Zusammenleben. Von hier aus wird der Bogen gespannt zu rassistischen und rechtsmotivierten Taten in Ost- und Westdeutschland und deren Kontinuität verdeutlicht, aber auch auf den Widerstand dagegen hingewiesen. So zum Beispiel in dem Beitrag »Tiefenschärfe« von Alex Gerbaulet und Mareike Bernien, der von den Taten des NSU erzählt. In der Ausstellung wird der Ansatz des »lebendigen Erinnerns« gewählt, um die marginalisierten Perspektiven nun endlich in den Mittelpunkt zu rücken und um – ganz unter dem Credo von »Kein Schlussstrich!« – die Perspektive der Betroffenen zu stärken. Hierbei werden auch struktureller und institutioneller Rassismus und seine Entwicklungen betrachtet – gemixt mit »Songs of Vertragsarbeit« von Vincent Bababoutilabo. Zuhören wird hier als politische Praxis verstanden, Erinnern als Prozess.

Aufgebaut ist die Ausstellung aus verschiedensten künstlerischen Video- und Audiobeiträgen, unter anderem von Harun Farocki, Hito Steyerl und belit sağ. In Heilbronn sind zwölf der insgesamt 20 Beiträge, die teilweise über QR-Codes abrufbar sind, ausgestellt. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich die Web-Ausstellung mit allen Beiträgen online anzusehen – in den Sprachen Deutsch, Englisch, Türkisch, Arabisch und in Einfacher Sprache.

Ausstellungszeitraum: 22. Oktober bis 7. November 2021, Foyer Großes Haus, Eintritt frei

Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10–19 Uhr, Sa 10-14 Uhr sowie Sa. & So. 1h vor der Vorstellung

Führungen: Auf Anfrage bieten wir für Gruppen von 4 bis 6 Personen 20-minütige Führungen an. Anfragen an Sophie Püschel unter: pueschel@theater-hn.de

Želimir Žilnik (1975) Inventur – Metzstrasse 1, Kurzfilm DE, Filmstill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.